Reload Festival - Tag 2

Vielleicht habt ihr im Programm schon das eine oder andere über das Reload Festival in Sulingen gehört. Gestern hatte ich berichtet, dass ich leider etwas zu spät auf dem Gelände eingetroffen war. 

Das sollte mir am Samstag nicht nochmal passieren. 

Red County Jail starteten noch vor relativ geringem Publikum mit einem Mix aus Rock und Bluessongs.

Die Rykers sind in der Hardcoreszene ein Begriff. Seit 1992 gibt es die Band mit mehreren längeren Pausen, wobei von der Urbesetzung nur noch Bassist Christian dabei ist. Der Auftritt hat wirklich Laune auf mehr gemacht.

Danach Kaiser Franz Josef aus dem beschaulichen Österreich, bei denen ich mich immer wieder Freue was für eine Rockpower in den Songs der Band stecken. 

Ich weiss gar nicht warum, aber the Night Flight Orchestra ging an mir völlig vorbei. Ich war aber auch mal kurz auf dem Festivalgelände unterwegs. Wahrscheinlich war das zu diesem Zeitpunkt.

Dann kamen Deez Nuts, eine australische Hardcoreband mit Rapeinflüssen. Das war jetzt ehrlich gesagt nicht so meins, zumal im bisherigen Programm schon einiges an Hard- bzw. Metalcore gespielt wurde. Daran müssen wir uns wohl gewöhnen, dass der "Old School Metal" auf Festivals momentan etwas zurückgedrängt wirde.

Und dann kamen MANTAR. Wow, was für eine Power dieses Duo aus Bremen doch immer wieder auf die Bühne bringen. Und unterhaltsam kann Sänger und Gitarrist Hanno auch sein. Wenn auch natürlich Doomgengre unterhaltsam. :-) Man darf gespannt sein auf die Tour, die im Herbst startet.

Torfrock interessierten mich dann nicht so. 

Und dann kamen noch Madball, Dragonforce , Sick of it All, Kreator und In Flames. 

Alles bekannte Acts, die ihre Sets nahezu perfekt runtergespielt haben. Bei Kreator regnete es gefühlt alle 3 Songs große Konfettistücke.

Von In Flames war ich ein wenig enttäuscht, bzw. war die Publikumsreaktion zwischen den Songs etwas verhalten, ja sogar sehr ruhig. Woran das lag? Ich weiss es nicht. Vielleicht waren es auch die Multimediatürme, die von der Seite den Blick auf Keboard und Schlagzeug etwas versperrten, oder es war einfach nur das arschkalte Wetter. Mir war trotz nach dem Zwiebelprinzip angelegter Jacke, Hemd, Hoodie und T-Shirt zum Schluss irre kalt. Aber dafür kann ja der Veranstalter nix. 

Alles in allem jedenfalls war es ein geiles Festival mit sehr guter Orga. Das Wetter hat gehalten, und die paar Schauer empfindet man als norddeutscher Festivalbesucher sowieso als Erfrischung.

Ihr dürft euch freuen auf das nächste Jahr. Auch 2019 wird das Reload Festival in Sulingen wieder stattfinden.

Add Comment | Views: 151

Reload Festival 2018 in Sulingen

Gestern war der erste Tag vom Reload 2018 in Sulingen. Ca. 12.000 Metalfans feierten nach der Warm-Up Party am Donnerstag den ersten Festivaltag auf dem Gelände.

Leider kam ich selbst ziemlich verspätet auf dem Gelände an. Diverse Staus und Umleitungen hatten meine Anreise behindert. 

Nur ein wenig behindert wurde ich beim ansehen der Bands durch den Staub, den die feierwütige Menge im Pit aufwirbelte, die an dem Abend noch nicht gespielt hatten. Das waren Beartooth, Eskimo Callboy, Flogging Molly und Papa Roach. 

Beartooth waren mir kein Begriff, ich muss aber gestehen, dass ich in Sachen Metalcore in letzter Zeit ob der vielen Bands die wie Pilze aus dem Boden geschossen sind, ein wenig den Überblick verloren habe. Die Jungs aus Ohio spielten ein überzeugendes Set.

Danach waren Eskimo Callboy an der Reihe. Und da ging mal so richtig die Luzie ab. Bei ihrer letzten Festival-Show 2018 in Deutschland zeigten die Castrop-Rauxeler, dass sie Live absolut einer der "Burner" der deutschen Metalcore Szene sind.

Als vorletzte Band des Abends betraten "Flogging Molly" die Bühne. Ich fand sie zunächst etwas zu leise abgemischt, was der Tontechniker aber während der ersten Songs recht gut in den Griff bekam. Und dass Flogging Molly in der Lage sind, einen Pit mit ihren durchgängig ins Ohr gehenden irischen Folkpunksongs zum tanzen zu bringen, bestätigten sie auch gestern wieder. Gute Laune Musik als Konzept, das funktioniert. Viele der Metalheads tanzten und klatschen mit, liessen sich zum mitgröhlen animieren oder standen einfach nur schmunzelnd am Rand.

Felte nur noch der Headliner des Abends: "Papa Roach". Ihre Musik wird dem Genre "Nu-Metal" zugeschrieben. Zu Beginn forderte eine weibliche Stimme den Pit auf, der Band Papa Roach den Mittelfinger zu zeigen. Der Vorhang fiel und die Musiker aus Kalifornien zogen eine perfekte Show , mit vielen ihrer alten Hit-Stücke ab. Ich bin immer wieder überrascht, wie amerikanische Bands diese Power auf der Bühne umsetzen. Kein Wunder dass da einiges im Mosh-Pit abgeht. 

Heute gehts weiter. Leider ist es momentan nicht ganz so trocken wie gestern, immer wieder Schauer und Wolken. Aber sind wir mal ehrlich: ich befinde mich in Norddeutschland. Wacken 2012 bin ich mal vor lauter Schlammmassen fast nicht mehr zum Infield gekommen. Da wird mir hier ein bisschen Regen doch nicht den Spaß verderben. 

 

Add Comment | Views: 161